Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen eine bessere Browser-Erfahrung zu bieten. Wenn Sie diese Seite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Am 02./03. September 2011 feierte das Glaserinternat 25-jähriges Bestehen. An diesen beiden Tagen wurden verschiedene Festakten gefeiert, unter anderem die Weihe der neu errichteten St.-Lukas-Kapelle.

Simone Kuhnt von der Passauer Neuen Presse fasste dies wie folgt zusammen:

Artikel aus der PNP vom 03.09.2011

Von Simone Kuhnt

Ob als dominierender Baustoff moderner Architektur, Schallschutz oder als Designerkomponente - überall ist Glas. Den Beruf des Glasers können Auszubildende aus ganz Bayern seit 1973 an der Berufsschule in Vilshofen erlernen. Das dazugehörige Internat mit seinen 144 Betten hat gestern sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Zum Festakt im Salzstadel waren rund 70 Gäste gekommen

MdL Walter Taubeneder, Vorsitzender des Berufsschulverbandes Passau, dankte in seiner Begrüßung allen Menschen, die Glaserinternat und Schule zu Erfolg verhalfen, und begrüßte auch die Vertreter der Politik, die Innungsobermeister, ehemalige Schüler sowie Leiter von Glasbetrieben.

Großen Respekt zollte Taubeneder Heimleiter Dieter Weishäupl und Heimerzieherin Elke Klinger, "die bei so vielen, manchmal nicht einfach zu bändigen Heimbewohnern, oft auch eine strenge und durchgreifende Hand brauchen." Dadurch gebe es kaum Gewalt.

Landeslehrlingswart Dietmar Schimkowitsch rekapitulierte die Zeit seit den Anfängen. Der Schulstandort Vilshofen habe sich zu einem Kompetenzzentrum für Fachglasausbildung im süddeutschen Raum entwickelt, zog er Bilanz.

Zum Jubiläum gratulierte auch Landrat Franz Meyer. "Mit dem Glaserinternat bietet Vilshofen für auswärtige Schüler einen entscheidenden Vorteil, den allein im Schuljahr 2010/2011 rund 300 Glaser nutzten." Schulleiterin Christa Jungwirth dankte dem Berufsschulverband mit seinen Mitgliedern Stadt und Landkreis Passau für die gute Ausstattung der Schule und lobte das Management. Sie hob zudem die pädagogische Leistung der Heimleitung hervor.

Dieses Duo, Elke Klinger und Dieter Weishäupl, gab statt eines Grußwortes einen Sketch zum Besten. Augenzwinkernd nahmen sie das Internatsleben auf die Schippe, das manchen Jugendlichen, die zum ersten Mal weg von Zuhause leben, zu schaffen macht. Durch die strengen Regeln fühlten sie sich zuweilen wie im "Knast". Doch so schlimm sei es eigentlich gar nicht, war das überspitzte Fazit des Sketches, "sondern viel schlimmer."

Nach der Veranstaltung im Salzstadel, die vom Posaunenquartett der Ulrichsbläser musikalisch gestaltet wurde, ließen sich die Gäste im Internat ein Festessen schmecken, umrahmt von der Band New Orleans City Stampers.

Begonnen hatten die Feierlichkeiten am frühen Nachmittag mit der Weihe der St. Lukas-Kapelle, benannt nach dem Schutzpatron der Glaser. Sie war vergangenes Jahr anstelle der verfallenen Kapelle der Familie Wagner erbaut worden. Dieter Weishäupl und der ehemalige Schulleiter Klaus Müller waren die treibenden Kräfte für den Neubau gewesen. Die Arbeiten erledigten die Handwerks-Abteilungen der Schule gemeinschaftlich mit Richard Bumberger und Kapellenbaumeister Jürgen Zacher.

Zacher, nicht nur Fachlehrer der Bauabteilung, sondern auch angehender ständiger Diakon, führte mit engagierten Worten zur Weihe hin. "Kapellen sind uns ein Ort zum Danken, zum Feiern und zum Trauern, aber auch um sich selbst zu finden, Hektik und Stress hinter sich zu lassen, zu entschleunigen und zu beten", erklärte er, "und sie mahnen uns, Gott nicht zu vergessen". Pfarrerin Martina Gallas interpretierte die geistliche Bedeutung der vier von den Glasern bunt gestalteten Kapellenfenstern und ging auch auf das von den Metallbauern gebaute Kreuz im Inneren der Kapelle ein: "Zum Kreuz dürfen wir mit allem kommen", sagte sie. "Hier wohnt Gott bei uns" , erklärte Dompropst Hans Striedl und segnete die Kapelle.

Zu der Feier gekommen waren unter anderem auch Passaus Bürgermeister Urban Mangold, Vilshofens Bürgermeister Georg Krenn und Altbürgermeister Hans Gschwendtner.

Heute ist am Glaserinternat Tag der offenen Tür. Es können alle Gemeinschaftsräume besichtigt werden, zudem wird auch in einige Zimmer Einblick gewährt. Für Unterhaltung sorgen zwei Tanzgruppen.

tl_files/Glaserinternat/Bilder/Bild_1_Einsegung_der_Kapelle.JPGtl_files/Glaserinternat/Bilder/SUNP0034.JPGtl_files/Glaserinternat/Bilder/CIMG1145.JPGtl_files/Glaserinternat/Bilder/CIMG1152.JPGtl_files/Glaserinternat/Bilder/CIMG1134.JPG